Wir alle kennen diese Tage an denen uns einfach nichts gelingen mag. Wir stolpern von einem Fettnäpfchen zum nächster und begegne einen Fehler nach dem Anderen.

All das kostet uns viele Nerven und rückt Glück und Zufriedenheit in immer weiter Ferne.

Als ich jung war gab es eine Phase in der mich die kleinsten Hindernisse völlig aus der Bahn geworfen haben und oft ein Großteil des Tages danach kommet im Eimer war.

Ich habe sehr unter diesen selbstbeigefügten Umständen gelitten und es schien damals unmöglich all dem zu entkommen.

Damals wusste ich noch nicht was ich heute weiß und das würde ich gerne mit euch teilen….

Denn das kostbarste was ein Mensch besitzt ist seine Zeit auf dieser Welt. Sie zu vergeuden durch Angst, Sorge, Wut und Neid wäre töricht und einen Fehler den man am Ende seines Lebens bitter bereuen wird.

Merke dir zwei dinge:

1. Ganz gleich welchen Fehler du in der Vergangenheit begangen hast bestrafe dich nicht länger dafür. Lass sie los. Ärgere dich nicht länger sondern konzentriere dich auf das Jetzt und auf all jene Sachen die in deiner macht liegen.

Eine kleine Geschichte die mir dazu einfällt:

Ich bin für 2 Tage nach London gereist um dort mein Lang überfälliges Konto auf zu lösen. Da ich eigentlich keine Lust hatte dort hinzureißen und schon garnicht hunderte von Pfund dort auszugeben für ein Hotel. Habe ich mich sehr gefreut das mir mein Cousin angeboten hat in seinem Apartment zu übernachten das er momentan ohnehin nicht nutzt.

Dankbar nahm ich also diese Einladung an! Lange Rede kurzer Sin.

Angekommen stellte sich um 3 Uhr morgens heraus das meine Freundin und ich unter gar keinen Umständen dort schlafen können. Da das Bett Lacken zum einen vollkommen nass war (ein verzweifelter Versuch es zu waschen) und zum anderen Spuren von kotze aufwies.

Eines war klar…

Wir mussten weck ganz gleich wo hin.

Leider wollte kein Hotel uns nehmen ( eine Geschichte für ein anderes mal ) und am Ende musste ich zweitausend Pfund für ein Hotelzimmer zahlen und das obwohl ich eigentlich kein Zehnt ausgeben wollte.

Am nächsten Morgen dämmert mir was geschehen war und was mich diese Entscheidung gekostet hat.

Nun musste ich eine Entscheidung treffen sollte ich mich weiter über diese missliche Lage und den Verlust meines Geldes ärgern und meine Tage in London wären sicherlich nicht sonderlich erfreulich gewesen oder das beste aus der Situation machen, mich zu freuen das es schönes Wetter ist, das ich in London sein darf und das ich mit meiner Freundin dort bin, meine Freunde treffen kann u dndie Stadt erkunden darf.

Glücklicherweise habe ich mich für die zweite Einstellung entschied und so konnte ich die Zeit in London voll und ganz genießen.

Vor 5 Jahren hatte ich eine andere Perceptive auf die Situation gehabt und ich hätte mich sicherlich mehr geärgert.

Die Chance stehen gut das viele genauso gehandelt hätten.

Ich verübele ihnen das nicht denn sie können nicht anderes sie wissen nicht das es auch einen anderen Weg gibt auf solche und ähnliche Situationen zu reagieren die uns unter normalen Umständen sehr aufgeregt oder sorgen bereitet hätten.

Und das hätte nur eines bewerkstelligt…

Die kostbare Zeit und die Gelegenheit in einer Stadt wie London zu sein zu vergeuden.

Glücklicherweise habe ich erkannt das der Schlüsse zum Glück darn liegt sich über die Dinge zu erfreuen die Man hat und erleben darf und sich nicht auf die negativen Dinge zu konzentriere die einem zugestoßen sind oder die noch auf einen zu kommen könnten. Lieber konzentriere ich mich auf den gegenwärtige Moment und auf all die Positiven Aspekte meines Lebens.

Und wer das tut wird ein viel glücklicheres Leben führen als alle anderen ganz gleich wie viel Erfolg sie bereits hatten oder wie viele tolle Dinge sie bereits erleben durften.

Der Schlüssel zum Glück besteht darn sich nicht über Vergangenes zu ärgern, zu sorgen oder zu schämen und sich über das was in der Zukunft noch geschehen mag nicht den Kopf zu zerbrechen.

Sondern im hier und jetzt sein bestes zu geben und Glücklich und Dankbar für all das gute in seinem Leben zu sein. Denn das ist der Schlüssel zum Glück.

Wer möchte nicht glücklicher und zufriedener sein. Denn letztendlich ist es genau das streben nach Glück das was uns antreibet.

Wir erhoffen uns mehr Glück und Zufriedenheit durch einen besseren Job, eine Freundin, einen schönen Urlaub oder ein schnelles Auto.

Doch es sind eigentlich Glück und Zufriedenheit nach denen wir streben. Nicht materielle dinge von denen wir uns eben dieses Glück versprechen.

Der Weg zum Glück führt durch die Gedanken der Dankbarkeit und der Wertschätzung für all die gut in deinem Leben.

Streiche Vergangenheit und Zukunft aus deinem Geist und konzentriere dich nicht etwa auf all das was du willst oder was dich nerven kostet sondern auf das gute in deinem Leben und du wirst Glück sein.

Leichter gesagt als getan. Vor ein paar Jahren war mir dieses Prinzip zwar klar aber ich hatte keine Ahnung wie genau ich dieses Wissen nun um setzten konnte.

Aus diesem habe ich hier einen „Action Steps“ niedergeschrieben um dir zu helfen den Schlüssel zum Glück schneller zu erkennen und zu nutzen:

schreibe jeden Morgen eine Seite mit all den Dingen für die du dankbar bist.
Beispiels: danke für meine Gesundheit, meine Familie, mein Leben und meine Freunde.

Es ist am Anfang schwer das zu verstehen geschweige es im täglichen Leben anzuwenden.

Doch bist du anderen jetzt einen großen Schritt voraus den du weist nun um diesen Schlüssel zum Glück. Und die Verantwortung liegt nun bei dir ihn zu nutzen oder nicht.

Es sind nicht die Fragen auf die du keine Antwort hast die dir sorgen bereiten sollten sondern die Fragen die du dir noch nicht einmal gestellt hast.

Es ist unsere innere Einstellung und die art und weise wie wir die welt und unsern platz in ihr betrachten die uns glücklich macht.

Vergleicht man jemanden der sich mit dem oben genannten Prinzip auseinander gesetzt hat es versteht und es nutzt und jemand der das nicht getan hat aber ein viel aufregenderes Leben lebt, mehr Geld und status besitzt.

Wird er sein Leben nicht so sehr genießen und wert schätzen wie derjenige der die oben genannten Prinzipien versteht.

Den die erste person ist frei von Gedanken der Sorge, der Reue, der Schuld, des Neides und der Wut. Die zweite person hat zwar weit aus mehr aber ist ständig Opfer dieser Gefühle.