3 Persönlichkeiten die Mich Inspirieren
Alle großen Männer glaubten sich mehr oder weniger inspiriert.

Wir alle brauchen ein Ziel und einen Plan wie wir dieses ziel erreichen können. Ohne Ziel und ohne Plan schweben wir orientierungslos durchs Leben. Still stand ist das Resultat und still stand ist Rückstand. Wir aber wollen wachsen, lernen und gedeihen. Um das zu erreichen dürfen wir nicht handeln wie 99% der Menschen dieser Welt. Wenn wir zu den besten 1% gehören wollen müssen wir auch so Handeln und so Denken wie sie. Die Meisten menschen führen jedoch ein unerstrebtenswertes Leben. An diesen Personen dürfen wir uns kein Beispiel nehmen.

Inspiration verleiht unserem Leben Sinn. Fühlen wir uns inspiriert, wird aus dem Grau des Alltags eine farbenfrohe Landschaft voller Möglichkeiten und wir werden motiviert uns an Standards zu halten die im Einklang mit unseren Zielen sind und mit den Fußstapfen jener menschen zu denen wir aufblicken.

Ich habe festgestellt das es sehr hilfreich sein kann sich an jenen Personen zu orientieren die bereits geschafft haben was wir uns vorgenommen haben. Diese Menschen haben große Opfer gebracht und stets mit Fleiss und Disziplin auf ihre ziele hin gearbeitet. Wenn wir tun was sie getan haben, uns an ihren Worten, Ihren Regeln und Glaubenssätzen ausrichten werden auch wir erfolgreich sein. Es ist dann nur eine frage der Zeit.

Die taten von Alexander dem Großen haben mir schwer imponiert. Auch ich will das unmöglich wahr machen, auch ich will ein geteiltes Volk einigen, das einflussreichste Imperium der damaligen zeit unterwerfen, das mächtigste Herr anführen und das damals größte Territorium regieren. Vor allen dingen will ich ein Vermächtnis wie Alexander der große hinterlassen.

Doch um all das zu erreichen darf ich nicht handeln wie alle anderen. Ich muss Verantwortung übernehmen und zu höheren Standards Rechenschaft ablegen. Ich muss handeln wie Alexander handeln würde und denken wie er es gedachte.

Alexander wurde mit 20 Jahren König über Mazedonien ein florierendes Reich. Er hätte den leichten weg wählen können, im Königreich bis zu seinem Tod zu verweilen und ein Leben lang in saus und braus zu leben. Doch erbrach auf und hinterließ auf erden seine Spuren. Spuren die heute 2000 Jahre später noch deutlich zu sehen sind. Darüberhinaus gab er sich nicht zu frieden mit seinen Eroberungen. Er wusste das er mehr erreichen konnte und so zog er weiter in den Osten in eine damals unbekannte Welt. Weder die Angst vor dem Unbekannten noch die Verführungen der Heimat konnten ihn auf halten. In seiner 13 Jährigen Regentschaft hat er mehr erreicht wie Milliarden von Menschen. Die ihr ganzes Leben zeit hatten.

Friedrich Nietzsche ein Philosoph der die Welt Beeinflusst hat. Viele seiner Worte und Ideen sind heute Aktueller als jemals zuvor. Doch er litt seit seiner Kindheit unter gesundheitlichen Problemen, unter anderem Depressionen, Schlafstörungen, Migräne und Kurzsichtigkeit. Ende der 1880er Jahre traten auch gravierende psychische Symptome auf. Nietzsche hätte auf geben können, sein leid als Ausrede nutzen können um das Handtuch zu werfen. Doch er sah es als seine Pflicht, als sein Lebenszweck zu tun was er tat ungeachtet der Qualen und scherzten. Es war seine Bestimmung seine Ideen und Überlegungen mit der Welt zu teilen und das tat er auch.

Hätte Nietzsche aufgegeben wären uns all seine Entdeckungen für immer verborgen geblieben und tausende von Menschen hätten sich niemals an seinen Errungenschaften orientieren können.

Marcus Aurelius regierte als römischer Kaiser von 161 bis 180 n. Chr. und er war der letzte der fünf guten Kaiser Roms, Philosoph und Autor des philosophischen Werks Meditations. Mit 40 Jahren wurde Aurelius König des damals Mächtigsten Reiches der Welt. Doch anstatt sich von den Verführungen des Wohlstands, den Verlockungen von Macht vom rechten Wege abringen zu lassen. Lebte und Regierte er anhand von strengen Regeln. Er zog sich selbst stets zur Verantwortung, hinterfragte seine taten und hatte immer ein offenes Ohr für Kritik. Der leibliche Gesang von Reichtum und Macht seien seinen Geist nicht zu trüben. Auch er hinterließ Vieles von Wert von dem die Nachwelt heute profitiert. Sätze wie: „Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken.“, „Wenn es nicht richtig ist, tu es nicht, wenn es nicht wahr ist, sag es nicht.“ Inspirieren Millionen richtig zu handeln.

Nun ruft man sich in Zeiten der Faulheit, der Trägheit, der Un-motivation in Erinnerung was diese großen Persönlichkeiten im Stande waren zu erreichen. So wird man selbst automatisch dazu gedrängt sein bestes zu geben. Hört man stets in sich hinein was Alexander, Nietzsche und Aurelius tun würden so ist man Motiviert das gleiche zu tun. Schließ kann man erst dann erwarten ähnliche Resultate zu erziehen wenn das eigne Handeln dem dieser Helden Gleicht.